Home

Zurück zum Spielen. Neben den Computerspielen, die ich die ganze Zeit konsumiere habe ich vor allem in den letzten Jahren eine beachtliche Sammlung an Brettspielen angesammelt. Vorwiegend dadurch, dass ich für zwei Spielezeitschriften geschrieben habe. Derzeit sind Artikel von mir noch immer sporadisch im „Frisch gespielt“ zu lesen.

Warum diese langweiligen alten Dinger?

Natürlich, Brettspiele haben bei den meisten Menschen das Image eines angestaubten Hobbies, aber die Jahre von Mensch Ärgere Dich Nicht und Monopoly sind lange passé – auch wenn diese Spiele noch immer am meisten verkauft werden. Derzeit werden so viele neue Spiele auf den Markt gebracht, dass man kaum Schritt halten kann. Ich will diese Plattform daher nutzen, um immer wieder Spiele vorzustellen. Weniger als Rezension sondern vielmehr, um die Vielfalt zu zeigen, und euch vielleicht auf die Idee zu bringen, einmal ein anderes Spiel auszuprobieren.

Anfangen will ich mit dem Spiel, dass meine Kinder derzeit am häufigsten mit mir spielen. Superhelden von Kosmos. Dieses Deck Building Game spielt sich flott, und meine Kinder lieben die Superhelden und ihre Fähigkeiten. Das Spiel erscheint anfangs recht kompliziert, weil viele unterschiedliche Karten mit speziellen Fähigkeiten zur Verfügung stehen, aber mit ein wenig Lesekompetenz und Erfahrung ist das gar kein Problem, und wer wollte nicht schon immer den Joker besiegen?

DC-Superhelden von © Kosmos

DC-Superhelden von © Kosmos

Am Ende noch ein weiterer Hinweis zu meinem Lets Play. Derzeit habe ich 10 Videos hochgeladen, mein achtes Video habe ich tatsächlich in bester Absicht mit einem kurzen Video für meine Abonnenten zusätzlich versehen, und weil ich hier niemanden ohne das Erlebnis mich unrasiert vor dem Computer sitzend zu sehen, leben lassen will, kommt das am Ende des Beitrags. Ich wurde von Leuten gefragt, ob ich auch was anderes spielen werde. Nun, mal sehen. Eher nichts zu neues, weil ich knausrig bin und mir Spiele meist erst im Sale kaufe. Aber ich nehme an, ich werde Euch mit anderem Zeug noch beglücken. ABer hier noch das Video:

Advertisements

Doch das Pferd bin nicht ich. Mit Fug und Recht kann ich behaupten, ich bin kein Pferd, und ich habe auch ein Testergebnis, das das beweist:


Are you a horse? -- Create and Take a Fun Quiz @ NerdTests.com's User Tests!

My Result: You’re not a horse.
-= click to take @ NerdTests.com =-

Ich gebe es zu, davor hab ich irgendsolche Nerd-Tests gemacht und ich bin ein Geek, aber kein zu großer. Aber zumindest größer als meine Frau, die aber noch immer von sich behaupten kann, sie habe Baldurs Gate 1&2 durchgespielt. Ich hab das nicht geschafft.

Die Box von Baldurs Gate 1 (haben wir nicht mehr, daher hier das Bild direkt von Bioware, die auch das copyright haben)

Die Box von Baldurs Gate 1 (haben wir nicht mehr, daher hier das Bild direkt von Bioware, die auch das copyright haben)

Balkan bei ESC die Erste

Nicht nur Kroatien setzt heuer aus, auch Serbien und Bosnien passen, obgleich diese Länder in den letzten Jahren meist gut abschnitten. Damit fallen dann wenigstens diese Länder für die jährlichen Verschwörungstheorien weg. Daher beginne ich den Balkan mit einem sehr guten Lied gesungen von Hersi, die für Albanien an den Start geht. Tatsächlich ist One Night’s Anger das erste Lied, seit dem lettischen Beitrag, dem ich den Sieg gönnen würde. Die Dame singt unaufgeregt schön und hat ein fabelhaft einfaches und freundliches Lied dafür.

Tijana aus Macedonien (eigentlich Ehemalige jugoslawische Republik Macedonien) ist auch eine große Verbesserung zu den letzten Beiträgen aus diesem Land. Man sollte ja nicht auf Äußerlichkeitn achten, allerdings erinnert ihr Gesicht an das Tier aus dem Titel (dieses Artikels, nicht des Liedes, denn der leutet To the Sky).

Zumindest Sergej Ćetković hält die Folklore Tradition der Balkanstaaten hoch, auch wenn die Klänge eher an Irland erinnern, als an Balkan-Pop. Und auch der Titel My Love sowie Sergejs Stimme erinnert ein wenig an Irlands größten Sohn beim Song Contest. (ich muss an dieser Stelle hoffentlich nicht erwähnen, dass ich Johnny Logan meine, oder?). Was sol ich sagen, der Song wirkt ein wenig verstaubt, tut aber auch nicht weh.

Dinge die ich mag:

Musik: Eigentlich sehr vieles unterschiedliches, naturgemäß, meinem Alter entsprechend, 80er/90er. Angefangen von Synthie-Pop bis Alternative Rock durch die Bank. Tja und viele Musicals mag ich natürlich auch (z.B. Rent oder Les Miserables).

rent-logo

Das Logo des Musicals Rent (copyright Rent), das ich von ihrer Facebookseite habe.

Umarmungen: Ja, das ist jetzt vielleicht nicht weltbewegend überraschend. An dieser Stelle soll aber einmal gesagt sein, dass Umarmungen super wichtig sind.

Buchteln mit Vanillesauce: Vor allem, wenn sie von meiner Frau sind.

alte Disneyfilme und Comicverfilmungen: Alt ist alles, was vor und inklusive Aladin war. Obwohl ich auch die meisten Pixar-Filme mag, die ja auch irgendwie Disney sind. Bei den Comics gibt es natürlich viel Trash wie 300 oder League of Extraodinary Gentlemen, aber die Mehrzahl ist sehr amüsant, vor allem alle X-Men Filme, V for Vendetta und Hellboy 1+2

meinen Kindern beim Schlafen zusehen: Da sind sie viel leiser, als wenn sie munter sind.

Toleranz: Innerhalb der Grenze, dass niemand anderer eingeschränkt, gefährdet oder bedroht wird.

Brettspiele: Bei der Musik habt ihr gesehen, ich bin sehr unkritisch, das bezieht sich auch auf die Brettspiele. Hauptsache es ist etwas, wobei ich auch mit anderen Quatschen kann, und Verhandlungen ein wichtiger Faktor sind, also bitte kein Schach, das ist mir zu kopflastig. Hingegen liebe ich etwa Diplomacy.

Diplomacy (copyright Avalon Hill/Hasbro)

Bartgeier: Zumindest wenn sie bebrillt sind.

Die Menschen: Mal vielleicht mit Ausnahme von einigen richtigen Idioten glaube ich, dass ich die meisten Menschen gern habe, selbst solche die mich manchmal nerven.

Meine Familie: habe ich mir fürs Ende dieser rührseligen Liste aufgehoben. Letztens habe ich einen Song aus Mamma Mia gehört, der mich zu Tränen rührte, weil meine Älteste jetzt schon so selbstständig ist, und wer weiß, lange dauerts nicht mehr, und dann zieht sie fort von mir/uns. Das Lied hab ich auch gleich als 1. Abschluss-Video:

Genug der Gefühlsduselei

Damit mir hier niemand in Tränen der Rührung davon schwimmt, habe ich auch noch ein Video mit einer musikalischen und schauspielerischen Meisterleistung: