Home

Zurück zum Spielen. Neben den Computerspielen, die ich die ganze Zeit konsumiere habe ich vor allem in den letzten Jahren eine beachtliche Sammlung an Brettspielen angesammelt. Vorwiegend dadurch, dass ich für zwei Spielezeitschriften geschrieben habe. Derzeit sind Artikel von mir noch immer sporadisch im „Frisch gespielt“ zu lesen.

Warum diese langweiligen alten Dinger?

Natürlich, Brettspiele haben bei den meisten Menschen das Image eines angestaubten Hobbies, aber die Jahre von Mensch Ärgere Dich Nicht und Monopoly sind lange passé – auch wenn diese Spiele noch immer am meisten verkauft werden. Derzeit werden so viele neue Spiele auf den Markt gebracht, dass man kaum Schritt halten kann. Ich will diese Plattform daher nutzen, um immer wieder Spiele vorzustellen. Weniger als Rezension sondern vielmehr, um die Vielfalt zu zeigen, und euch vielleicht auf die Idee zu bringen, einmal ein anderes Spiel auszuprobieren.

Anfangen will ich mit dem Spiel, dass meine Kinder derzeit am häufigsten mit mir spielen. Superhelden von Kosmos. Dieses Deck Building Game spielt sich flott, und meine Kinder lieben die Superhelden und ihre Fähigkeiten. Das Spiel erscheint anfangs recht kompliziert, weil viele unterschiedliche Karten mit speziellen Fähigkeiten zur Verfügung stehen, aber mit ein wenig Lesekompetenz und Erfahrung ist das gar kein Problem, und wer wollte nicht schon immer den Joker besiegen?

DC-Superhelden von © Kosmos

DC-Superhelden von © Kosmos

Am Ende noch ein weiterer Hinweis zu meinem Lets Play. Derzeit habe ich 10 Videos hochgeladen, mein achtes Video habe ich tatsächlich in bester Absicht mit einem kurzen Video für meine Abonnenten zusätzlich versehen, und weil ich hier niemanden ohne das Erlebnis mich unrasiert vor dem Computer sitzend zu sehen, leben lassen will, kommt das am Ende des Beitrags. Ich wurde von Leuten gefragt, ob ich auch was anderes spielen werde. Nun, mal sehen. Eher nichts zu neues, weil ich knausrig bin und mir Spiele meist erst im Sale kaufe. Aber ich nehme an, ich werde Euch mit anderem Zeug noch beglücken. ABer hier noch das Video:

Werbeanzeigen

Schon lange habe ich mich von politischen Aussagen zurück gehalten, aber ich muss mich kurz erleichtern. Ich bin ja manchmal ein Zyniker, dennoch bin ich meist optimistisch im Blick nach vorne. Ich weiß, dass Demokratie nun einmal ausschließlich funktioniert, wenn man Kompromisse schließt, daher bevorzuge ich ein Proportionalwahlrecht, wie es die meisten europäischen Staaten besitzen. Das führt zwar dazu, dass es scheinbar manchmal Stillstand gibt, wie in Österreich, aber über kurz oder lang setzen sich brauchbare Kompromisse durch. Die Meisten werden unzufrieden sein mit diesen Entscheidungen, weil sie ihre Maximalforderungen nicht durchgesetzt haben, aber so ist das eben, wenn man sich in der Mitte trifft.

Ich-Gesellschaft

Natürlich wird das mit den Kompromissen in letzer Zeit immer schwieriger. Sowohl Medien, als auch die Situation am Arbeitsplatz bevorzugen Menschen, die sich selbst in den Vordergrund drängen. Der, der am lautesten schreit, bekommt, was er will. Meine Großmutter lehrte mich noch folgendes:“Der Gscheitere gibt nach, der Esel fällt in Bach.“ Allerdings muss ich mit zunehmender Frustration wahrnehmen, dass kluge und bedachte Aussagen, Menschen oder Prinzipien wegen ihrer Zurückhaltung und meist komplexen herangehensweise ignoriert werden, um den laut brüllenden Argumenten zu weichen. So gesehen heute Nacht bei der Präsidentschaftswahl in den USA. Mittelschicht und Unterschicht wählt einen Menschen, der zugibt Steuern nicht zu zahlen und im Falle seiner Wahl will er Steuern für die Reichen senken. Dieser Mensch wird gewählt, obwohl es klar sein muss, dass mit dieser Vorgehensweise irgendwo anders gespart werden muss, denn Geld entsteht ja nicht aus dem Nichts (zumindest nicht in der realen Welt, in der Welt der Hochfinanz ist das ja, wie wir seit 2008 wissen gang und gäbe). Woher wird er das Geld nehmen? Aus dem Bildungssektor, Sozialhilfe, Gesundheit, Infrastruktur. Alles Bereiche, die vor allem für die Armen und die Mittelschicht wichtig sind, denn der Multimillionär kann sich auch Privatlehrer für seine Kinder leisten.

Der Elefant, Zeichen der republikanischen Partei (copyright WDR; Die Sendung mit der Maus)

Der Elefant, Zeichen der republikanischen Partei (copyright WDR; Die Sendung mit der Maus)

Der Esel, Symbol der demokratischen Partei und wichtiger Sprichwortbestandteil meiner Oma (copyright Dreamworks; Shrek)

Der Esel, Symbol der demokratischen Partei und wichtiger Sprichwortbestandteil meiner Oma (copyright Dreamworks; Shrek)

 

 

 

 

 

 
Wie dem auch auch sei, als Pragmatiker denke ich mir, dass die Welt nicht untergehen wird, nur weil ein egomanischer Steuerhinterzieher die USA anführt. Vielleicht ist ein Isolationist in Washington sogar gut für die EU, da wir uns dann weniger auf den Onkel aus Amerika verlassen können.

Bundespräsidentenwahl

Wenn wir uns aber das Jammertal in Österreich ansehen, so sind sicherlich mehr als 50% der Österreicher geschockt über den Wahlausgang in den vereinigten Staaten. Einmal sehen, ob sich für die Wahl am 4. Dezember in Österreich die rationale Entscheidung durchsetzt, oder ob am Ende dann wieder alle zetern.

Zum Ende noch ein Video von kleinen Häschen. Die sind süß und einen die Nation, weil jeder sie mag:

 

Habt ihr mich vermisst? Nein? Warum nicht? Ach ja, weil ich diesen Blog ja sowieso nur für mich verfasst habe. Gut, meine 1,5 Jahre schöpferische Pause sind vorbei. ESC interessiert mich zwar noch, aber ich bin nicht ganz sicher, ob ich darüber weiter schreiben soll. Die letzten beiden Jahre haben gezeigt, dass immer weniger witzige und einzigartige Beiträge zum Song Contest gefahren sind. Die Unterscheidung ist eigentlich nur noch zwischen gut performtem professionellem Lied, das zum Ohrwurm taugt, oder professionell performtem Lied, das nicht zum Ohrwurm taugt.

Victoria II

Daher auch gleich etwas ganz anderes. Letztens habe ich begonnen mich beim Spielen aufzunehmen, und das aufgenommene bei Youtube zu veröffentlichen. Derzeit noch eher unprofessionell (was das Wort professionell zum meistbenutzten Wort in diesem Artikel macht), aber man lernt ja an den Aufgaben.

Victoria II derzeit mein most favored game. Ich spiele mit den beiden DLCs A House Divided und Heart of Darkness (copyright Paradox Interactive AB [SE])

Victoria II derzeit mein most favored game. Ich spiele mit den beiden DLCs A House Divided und Heart of Darkness
(copyright Paradox Interactive AB [SE])

Ich werde vielleicht auch an dieser Stelle über dieses oder jenes berichten. Derzeit versuche ich mich an einer eher einfachen Aufgabe, nämlich der Verwaltung Österreichs in Victoria II, einem Spiel aus der Paradox-Reihe. Da ich Victoria in den letzten Jahren immer wieder regelmäßig gespielt habe, hat sich das einfach empfohlen. Die ersten beiden Aufnahmen sind eher daneben gegangen, weniger wegen des Spielverlaufs, der war so wie meist, sondern mehr, weil ich das Mikro zu leise gestellt habe, daher hier unten embedded mein dritter Auftritt auf der Weltbühne:

Ja ich gebe zu, noch nicht perfekt, aber wie schon oben gesagt, das mach ich eh eher für mich.