Home

sing sing

Mai 30, 2010

Gestern Abend war es wieder so weit, de weite Welt des Songcontest war bei uns im Zimmer, und erstamals seit sieben Jahren konnte ich das ganze am eigenen Fernseher verfolgen. So wie jedes Jahr konnten sich meine Favoriten nicht durchsetzen, sondern vielmehr Länder mit irgendwie Zeug. Gewonnen hat Deutschland, und es war schon ein wenig unerträglich dem deutschen Kommentator auf ARD zu lauschen, wie er ständig selbstgefälliger wurde, wegen des Siegs, wir konnten uns aber nicht entscheiden auf die Schweiz zu schalten, weil man da gar nix verstanden hat, und da die Schweizer 12 Punkte an Deutschland schickten, war der Kommentar sicherlich auch schmeichlerisch.

Egal, unter den Top 3 war nur ein halbwegs brauchbares Lied und zwar der drittplatzierte Rumänien. Mein Co-Kommentator Martin meinte, sie hätten das im Duett gut gelöst, weil durch seine Hässlichkeit, sie noch hübscher wurde. Hier der Beitrag, und zwar das Video dazu (nicht der Auftritt, den hab ich Youtube noch nicht gefunden, und von Eurovision kauf ich es nicht):
http://www.youtube.com/v/sFYLp-r0ZVA&hl=en_US&fs=1&

Mein absoluter Favorite waren die Russen, leider unter ferner liefen (etwa Platz 273, oder so). Die werden auch nur deshalb nie letzte, weil sie Punkte aus Weißrussland, Ukraine und Armenien bekommen (seltsamerweise nicht vom Nachbarn Georgien). Und an dieser Stelle will ich mich auch ein wenig über die Punktevergabe beschweren, denn seit langem wieder gab es eine Jury-voting, dass zu 50% in die Punktezahl einfloss, d.h. 5 „selbsternannte“ Musikprofis durften das Voting der Bevölkerungen (Televoting) quasi revidieren (wahrscheinlich ein Grund, warum die Türkei diesmal nur 10 Punkte aus Deutschland bekam. Wahrscheinlich ein Kniefall vor den Big 4 (D, E, F, GB), die nicht durchs Semifinale müssen, dafür aber in den letzten Jahren immer unter den letzten 10 gelegen sind. Hier aber jetzt Russland (hier die nationale Ausscheidung):
http://www.youtube.com/v/JVCvNS7cKL4&hl=en_US&fs=1&

So, allerdings gibt es heute auch noch eine zweite Wahl, und zwar die im Burgenland. Vorläufig schaut es nach dem Verlust der absoluten Mehrheit für die SPÖ aus, und erfahrungsgemäß bringen die Wahlkarten eher der ÖVP und den Grünen etwas. Zweitere wiederum scheinen derzeit aus dem Parlament draussen zu sein, was echt doof ist, die Grünen sind immerhin die einzigen, die auch in ihrem Wahlkampf offen gesagt haben, wie sinnlos der Grenzeinsatz des Bundesheeres ist. Ich sage heier nur 22 Mio. Euro stehen 7 gefassten illegalen Einwanderern 2009 gegenüber, das kanns ja wohl auch nicht sein, noch dazu, wo die Kriminalität generell gesunken ist, wie auch in allen anderen Grenzregionen seit Schengen, auch wenn dort nicht das Bundesheer patroulliert.

Wir lernen daraus, dass die Grünen populistischer werden sollten, wenn sie irgendwann mal ihre sinnvollen Forderungen durchsetzen wollen.

Na gut und abschliessen tu ich das noch mit der Hymne an alle Politiker, die ja glauben, alles drehe sich um sie wie ein piepender Satellit:
http://www.youtube.com/v/qIN8D8UnFa0&hl=en_US&fs=1&
P.S.: Nachdem schon mit Nicole eine Minderjährige gewonnen hat, fürchte ich dass Deutschland ab jetzt nur noch fiepsige 16-20 jährige schicken wird, brr.

Advertisements

Blabla und noch mehr

Mai 23, 2010

Zur Zeit bin ich bei meinem Schwesterherz am Land, weshalb ich mal am Sonntag auf eine etwas rustikalere Zeitung, nämlich die Krone zurückgreifen musste, um mein großes Geschäft zu verrichten. (Kann sich noch jemand an den Hektikersketch erinnern?) Dabei hat mir ein Artikel sehr gut gefallen. Dabei ging es um den Freispruch für einen Mann, der jahrelang auch seiner Frau vorgemacht hat, dass er Arzt sei, und in einem Spital arbeite. Angeklagt war er wegen Betrugs, weil er unter anderem einen Kredit für ein Monsterhaus nur deshalb bekam, weil er den Doktortitel hatte, als Arbeiter, der er war, hätte er den Kredit auf jeden Fall nicht bekommen.

Freigesprochen wurde er, weil er durch übermäßig viel Arbeit (zwei Jobs gleichzeitig), genug verdiente, um den Kredit zurück zu zahlen, auch hatte er nie „ordiniert“ und das ganze sei nur deshalb entstanden, da er sich geschämt hatte, dass er das Medizinstudium nicht geschafft hatte. Verurteilt wurde er nur wegen Urkundenfälschung, weil er es sogar geschafft hatte, den Doktortitel in den Pass zu bekommen.

Was mich an der Sache wirklich stört ist, warum hat der Mann den Kredit nur bekommen, weil er einen Doktortitel hatte? Bedeutet das, dass man dann mehr verdient (ja, natürlich), aber wenn man viel Fleiß an den Tag legt, sollte es doch wohl keinen Unterschied machen,was man ist. Und auch wenn Ärzte natürlich sehr wichtig sind, könnte die Welt ohne Müllabfuhr oder Installateuere wohl genauso wenig funktionieren. Offensichtlich wird man in Österreich noch immer hauptsächlich über seinen Titel definiert, auch mir ist das schon mehrfach untergekommen, grundsätzlich schau ich ja jetzt nicht wie die totale Respektsperson aus, aber sobald die Leute erfahren, dass ich den Dr. hab verliere ich meinen Nachnamen und bin nur mehr der Herr Doktor (passiert vor allem in Ambulanzen und bei Zahnärzten). Wahrscheinlich würde ich dadurch auch gleich einen cooleren Kredit kriegen, obwohl ich wirklich nicht toll verdiene, noch dazu wir drei Kinder haben, die einen Haufen Geld brauchen (ich sage nur „Gratis“Kindergarten).

Dazu hab ich auch einen zweiten Artikel interessant gefunden, den ich im Online-Standard gelesen habe. In „Ein blauer Solotänzer sucht die Mitte“ wird unter anderem die Mittelschicht definiert mit durchschnittlich 2100 Euro pro Kopf einkommen. (was ist das brutto, netto?, pro Kopf ist das pro arbeitender Person oder insgesamt?). Auf jeden Fall bin ich Mittelklasse, wenn das Brutto und pro arbeitende Person im Haushalt ist. Aber wir sind wohl tiefste Unterschicht, wenn das Netto und pro Person im Haushalt ist. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum sich in Österreich so viele Menschen zur Mittelschicht rechnen. Steht im übrigen im totalen Kontrast zum englischen „middle class„. Geschichtlich sind das nämlich die reichen Kapitalisten und der hohe Klerus, die in Rivalität zum Adel gehen. Das sind also unsere heutigen Top-Manager. Dazu zählen sicher keine 70% der Bevölkerung, wie im Standard geschrieben.

Auf jeden Fall sollten wir uns überlegen, wie gut eine Gesellschaft ist, wenn sie wegen eines Uni-Studiums einen derartigen Unterschied zwischen Menschen macht.

Das Hochhausteam, mit meiner Schwester im adretten Dirndl

Hier das Team, mit meinem Schwesterchen im adretten Dirndl. (die grosse, nicht die kleine, das wäre dann meine Nichte)

Und weil ich bei meiner Schwester bin, muss ich an dieser Stelle ein wenig Werbung für ihr Restaurant, den Wirt im Hochhaus machen. Auf der Site dazu. liest man, dass hier Sinn für Genuss herrscht, und tatsächlich muss ich zugeben, kann man hier vorzüglich Essen.

Das "Hochhaus". Das einzige einstöckige Gebäude in Ottsdorf bei Kirchdorf

Das "Hochhaus". Das einzige einstöckige Gebäude in Ottsdorf bei Kirchdorf

Was jetzt nur noch fehlt ist der link zur aktuellen Speisekarte.

Was wollt Ihr?

Mai 11, 2010

In der Fernsehserie Babylon 5 gibt es die Schatten, die durch ihren Handlanger Mr. Morden jedem Botschafter auf der Station folgende Frage zukommen lassen:“Was wollen Sie?“ Hier die Szene, als er das Londo Mollari fragt, der im Endeffekt genau die richtige Antwort gibt:
http://www.youtube.com/v/MUYpUMaEI88&hl=en_US&fs=1&

Aber was will ich? Also prinzipiell glaube ich, dass ich ein ausgesprochen zufriedener Mensch bin, daher wünsche ich mir nur wenige Dinge für mich selbst. Schön wäre es mit möglichst wenig Arbeit genug zu verdienen, um die Freizeit besser mit Frau und Kindern zu verbringen, dann hätte ich noch mehr Muse das hier zu schreiben. Natürlich wünsche ich mir das auch für meine Frau und eigentlich überhaupt jedem. Es sollte möglich sein 20-30 Stunden zu arbeiten, ohne zu fürchten, dass man die nächste Stromrechnung nicht zahlen kann.

Ich will außerdem, dass möglichst alle die gleichen Chancen bekommen. Das bedeutet für Österreich, dass ich ein Bildungswesen will, in dem Kinder Bildung bekommen und nicht nur Wissen. Ich will, dass Frauen und Männer die gleichen Chancen in Job und Familie haben. Ich will, dass Menschen mit Migrationshintergrund nicht automatisch als Verbrecher angesehen werden, und dass ihre Kinder auch Ingenieur, Magister oder Doktor werden können, wenn sie klug genug dafür sind. Ich will, dass Maria Fekter einen Tag in einem Asylzentrum leben muss, um zu sehen, dass Asyl nicht gleich Sozialschmarotzertum bedeutet (gut das habe ich hier abgeschrieben, ich finde den Artikel aber sehr gut, und er verdient daher eine weitere Verlinkung). Ich will das Schwule und Lesben gleich behandelt werden, bei uns und in der Slowakei, wo ihr sie bei der slowakischen Christofer Street Day Parade am 22.5. begleiten könnt. Ich will, dass Frauen selbst über ihre Schwangerschaft bestimmen können, will aber auch, dass sie tatsächlich Unterstützung durch den Staat erhalten, wenn sie sich dazu entscheiden allein erziehende Mutter (das gilt auch für die gefühlten drei Väter in Österreich) zu werden (diese werde Paaren gegenüber stark benachteiligt, weil sie nicht die volle Zeit an Kinderbetreuungsgeld erhalten). Ich will, dass die Leute freundlich miteinander umgehen, und sich immer versuchen in den anderen hinein zu fühlen, bevor sie irgend etwas schwachsinniges sagen oder tun.

Das alles zusammen würde die Welt wirklich paradiesisch machen, zumindest besser als jetzt. Das gesagt wende ich mich an einen Politiker, der das schon alles vorher wusste, denn wie Ihr ja vielleicht schon gehört habt hat der Wahlkampf für die Wiener Gemeinderatswahlen begonnen, und HC Strache plakatiert überall, dass er tun will, was wir wollen. Jetzt hat er es schwarz auf weiß, und kann sich danach richten. Und weil nicht alle meine Leser aus Wien sind, hab ich hier ein Bild vom HC-Wahlkampf wie es ist, und wie es sein sollte:

Hier sieht man den Herrn mit Mutter und Kind. So wie es aussieht wurde er oder die beiden anderen zum Bild hinzu retuschiert, oder würdet Ihr Euch für das Plakat eines Politikers mit ihm ablichten lassen?

das Foto macht auf Facebook ja auch schon die Runde

Und so wird HC von einigen Menschen gesehen, die offensichtlich auch ein wenig künstlerischen Sinn haben.

Also ich hab jetzt gerade einen Teil von Miss Undercover im Fernsehen gesehen. Das allein ist jetzt noch keine Erwähnung wert, aber die Segnungen des privaten Fernsehens erlauben es, dass man immer wieder Pausen hat, die man irgendwie nutzen kann, meistens zum Zappen. Meine Frau meinte, dass “Germanys Next Top Model” da perfekt dazu passt – Kurzer Einwurf: Meine Frau findet das auch hirnlos, nicht dass Ihr glaubt wir schauen das immer, aber die Alternative wäre die Wäsche aufhängen oder den Geschirrspüler einräumen – Auf jeden Fall muss ich mir da Heidi Klum geben, die irgendeinem aufgetakelten Mädchen erklärt, dass sie arrogant wirkt oder unfähig ist oder untalentiert.
http://www.youtube.com/v/PlxLpA7pLY4&hl=en_US&fs=1&
Also ab Minute vier spricht die Heidi ein bissl. Könnt Ihr Euch das anhören? Das ist unfassbar:“Du strengst Dich schon an! Das sehen wir“. Ich meine man sieht auch Frau Klum an, dass sie sich beim Sprechen anstrengen muss, warum werden solche Sendungen nicht verboten, bitte!!!!

Jetzt ist es nicht so, dass ich dafür bin, seine Meinung hinter dem Berg zu halten, aber was bringt es den Menschen zuzusehen, wie andere Menschen öffentlich gedemütigt werden? Und das obwohl die Leute das freiwillig machen? Muss das sein? Und warum ist es OK wenn Heidi Klum Menschen beleidigt, während Gordon Brown dafür öffentlich gekreuzigt wird? Und das, obwohl er zu dem Zeitpunkt dachte bereits in der Privatheit seines Autos verschwunden zu sein?
http://www.youtube.com/v/TbhPWAMx2y0&hl=en_US&fs=1&
Auf jeden Fall hat es Gordon Brown wahrscheinlich nicht geschafft, weiterhin Premier zu sein (zumindest laut der Exit Polls, die ich gerade auf BBC sehe) aber Heidi Klum wird uns wohl weiter erhalten bleiben.

Und weil ich ein ganz schneller bin kann ich sagen, dass Labour schon einen Sitz fixiert hat, aber 649 müssen halt noch ausgezählt werden, und ich hoffe die Liberal Demokraten können eine gewichtige Rolle im nächsten Parlament spielen.